MUSIKALISCHE POSTKARTE

In der intimen Atmosphäre des Studios im Akzent-Theater trat am 4. April die jugoslawische Rock-’n‘ Roll-Legende Dejan Cukić auf. Die Worte seiner Hits sind allen seit Langem bekannt und er hat jahrzehntelang als einer der wenigen Autoren und Interpreten des Genres in der heimischen Rockszene bestanden, die nie aufdringlich nach größerer Popularität gesucht haben.

Dieses Mal führte Dejan mit einer Akustikgitarre in der Hand das Publikum auf eine zweistündige musikalische Reise durch die Musikgeschichte des ehemaligen Staates, während sich Songs, die in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts entstanden, und Songs, die Dejans Karriere von Anfang an in Bands „Boulevard“ und „Bajaga und Instruktoren“ bis zu seiner Solokarriere und Auftritten bei „Langsame Rhythmusband“ prägten, abwechselten: „Das Pfeifen um acht“, „Marina“, „Es gibt eine geheime Verbindung“, „Sie wacht auf“, „Und was soll ich tun?“, „Julia,“ „Sommerregen“ und viele mehr. In den Pausen hatten die Zuschauer die Gelegenheit, die weniger bekannten Details, Abenteuer und Anekdoten seiner 35-jährigen Karriere sowie die Uraufführung des Titeltracks seines neuen Albums, das in Kürze erhältlich sein wird, aus erster Hand zu hören.

Trotz der Tatsache, dass er auf der Bühne, ohne seine Begleitband war, erinnerte ihn die Atmosphäre der Aufführung an ein richtiges Rock-’n‘ Roll-Konzert, und Dejan bestätigte erneut, warum er als einer der vielseitigsten Musiker und Entertainer in unserer Region gilt. Von Beginn seiner Karriere war er der Inbegriff eines Rockmusikers mit einer besonderen Sensibilität, schönen Manieren und angeborenen Finessen, und seine Leidenschaft für Musik ist so ansteckend, dass das Programm, wie er sagt, normalerweise nicht für Solo-Auftritte existiert, sondern sich den Luxus erlaubt, sich der Atmosphäre hinzugeben und sich von der Musik leiten zu lassen, wie er es in Wien tat.