Srpski
Über uns Unsere Aktivitäten

Die Aktivitäten des SKF

aktivnosti-NEW2

So hat alles begonnen…

Am 16. September 2006 fand die Gründungsversammlung des kulturell-informativen Centers Serbiens (KICS) im serbischen Konsulat im 5. Wiener Bezirk statt.

Bei der Versammlung anwesend waren angesehene Bürger und Intellektuelle Serbiens, die in Österreich leben und arbeiten, sowie die offiziellen Repräsentanten der Wiens Heinz Hufnagl, der 3. Präsident des Wiener Landtages, und Elisabeth Pitterman von der SPÖ, die sich bei dieser Gelegenheit auch zu den Anwesenden gesprochen haben.

Das Grundprinzip des KICS lautet: „Serbien so schnell wie möglich in Europa, Europa so schnell wie möglich in Serbien“, und die Basis der weiteren Arbeit ist die Erhaltung des kulturellen Erbes Serbiens sein.

Genauso wollen wir die guten Beziehungen zu unserem Vaterland Serbien, unserem Heimatland Österreich, den ehemaligen gemeinsamen Republiken, den jetzigen Nachbarländern und allen kulturellen Institutionen in Europa und auf der ganzen Welt festigen.

Außerdem wurde betont, dass wir uns auf junge und gebildete Menschen, welche Titel und Bildung an bekannten heimischen und europäischen Universitäten erworben haben, stützen müssen, da diese mit ihrem Ruf und Wissen die serbische Kultur und Traditionen auf beste Art und Weise repräsentieren und erhalten können.

In dieser Zeit wurden zwei große Manifestationen veranstaltet: Ein literarischer Abend der dem ersten Todestag von Milo Dor, dem serbisch-stämmigen österreichischen Autor, und ein anderer Abend der dem 220. Geburtstag des größten Reformators der serbischen Sprache, Vuk Karadžić, gewidmet war.

…und so geht es weiter

Im April 2008 hört das KICS aus verschiedenen technischen Gründen formell auf zu arbeiten, aber die gleiche Gruppe junger und ambitionierter Leute gründet den neuen Verein „Serbisches Kulturforum“, welches in neuer Konstellation die angefangene Arbeit aufnimmt. In der neuen Konzeption der Vereinigung begrüßen wir neue Mitglieder und führen neue Projekte durch. Neben zwei sehr gelungenen literarisch-musikalischen Abenden, welche von der serbischen Botschaft gesponsert wurden, war das erste Projekt des SKF im Jahr 2008: „Festival des Kurzfilms aus Serbien“ wo zum ersten Mal offiziell die Institutionen Wiens mit uns zusammenarbeiten und wir hoffen, dass diese Zusammenarbeit auch weiterhin fortgeführt wird.

In Planung sind literarische und dramaturgische Abende in eigener Produktion, die Organisation musikalischer Events, die Präsentation von Themen aus bestimmten Bereichen… Literatur, Film und Musik sind die Richtungen in welche unsere zukünftige Arbeit gehen wird und wir werden uns bemühen parallel zu bekannten und akzeptierten Künstlern aus unseren Gebieten, unser Augenmerk auch auf die zu richten, die „erst im Kommen sind“ aber schon durch ihr Potenzial und ihre Qualität auf sich aufmerksam machen.

 

2009.

Im Jahr 2009 haben wir es trotz der allgemeinen sozialen Situation und der Weltwirtschaftskrise geschafft 75 % unserer Projekte zu realisieren. Im Bereich der Literatur haben wir einige Bücher unserer Mitglieder veröffentlicht und gefördert, unsere Beziehungen zur Öffentlichkeit durch verschiedene Besuche und Promotionen gefestigt und, als Krönung, bei der 54. Internationalen Buchmesse in Belgrad mitgemacht. Bei den Promotionen der Bücher haben wir es so gehalten, dass an den Abenden neben dem literarischen immer auch ein szenischer Teil gezeigt wurde, und wir bemühten uns, dass im musikalischen Teil regelmäßig Studenten oder Studentinnen aus Serbien, die an den Wiener Konservatorien studieren, sich dem Publikum mit ein paar Takten vorstellen.

Wir fingen auch mit der Organisation von musikalischen Veranstaltungen an, sodass wir aus Serbien den ältesten Gesangsverein und die berühmtesten Künstler im Bereich Akustik, ein Gitarrentrio, und aus Österreich ein faszinierendes Streichduo, mit einem ganz besonderen Programm, zu Gast hatten. Angesichts einer neuen Erfahrung, haben wir es geschafft auch in musikalischen Gewässern Fuß zu fassen, wovon die Kommentare der Musiker zeugen, welche mit uns zusammengearbeitet haben, und die sie unter der Rubrik „Rekli su o nama“ („Sie sagten über uns“) nachlesen können.

Neben der persönlichen Perfektion in Sachen Organisation und Promotion, haben wir uns parallel dazu auch im Bereich Marketing weiterentwickelt, sodass wir neben Einladungen auch Plakate drucken und alle musikalischen Veranstaltungen mit zwei Kameras aufnehmen. Später bearbeiten wir das Videomaterial im Studio, dieses können sie unter der Rubrik „Video materijali“ („Videomaterialien“) ansehen.

Genauso wichtig war in diesem Jahr auch die Festigung der Zusammenarbeit mit vielen wichtigen Institutionen, Organisationen und Offiziellen beider Staaten. Wir waren auch auf allen Versammlungen innerhalb Wiens eingeladen, die einen Zusammenhang mit dem Thema Integration oder der Förderung unseres Landes hatten. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf den Links in der Rubrik “Izveštaji i događaji“ („Berichte und Geschehnisse“).

 

2010.

Dieses Jahr ist die Bestätigung des Erfolges vom Vorjahr und einer sogar noch größeren Expansion. Dieses Jahr war größtenteils der Musik gewidmet, und so wurden drei Konzerte und ein Kabarett veranstaltet. Wir haben uns bemüht verschiedene Bereiche der Musik abzudecken, sodass Opernarien, Ethnomusik und ein Popmusikkonzert stattfanden und sogar der Abend des Kabaretts, welches größtenteils auch musikalischen Charakters hatte, der Jazzmusik gewidmet war. Weil wir hohen Wert auf Innovation legen, hatten alle Konzerte auch große szenische Banner, wodurch auch der visuelle Eindruck verschönert wurde.

Weil wir auch die Literatur nicht außen vor lassen wollten organisierten wir im Juni einen literarischen Abend mit Gästen aus Serbien, und im Dezember veranstalteten wir eine Promotion für einen Gedichtband eines jungen vielversprechenden Schriftstellers, welcher zwar noch minderjährig, aber schon reif genug war ein Buch zu schreiben.

Das vielleicht zentrale Ereignis des Jahres war die theatralische Amateurvorstellung, in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Slawistik der Universität Wien, welche glorreiche Kritik nach der Premiere im Vorjahr erntete, als sie zum 75. Jahrestag des „Vukov Sabor“ („Vuk’s Versammlung“) in Tršić aufgeführt wurde.

In diesem Jahr festigten wir auch wieder unsere Beziehungen zu verschiedenen Institutionen und arbeiteten mit der serbischen Wirtschafts- und Handelskammer bei der Organisation einer Promotion zu Ehren der 10-jährigen demokratischen Veränderungen in Serbien, die am 12. Oktober im Wiener Rathaus stattfand, zusammen.

Die größten Neuerungen fanden in diesem Jahr wohl aber innerhalb des Vereins statt. Neben neuen Räumlichkeiten, welche wir für Versammlungen und Proben benutzen, durften wir auch einige neue Mitglieder begrüßen die, durch ihre qualitativ hochwertige Arbeit in ihren jeweiligen Bereichen, eine große Bereicherung für das serbische Kulturforum sein werden.

Und damit wir auch in technischer Hinsicht dieses Jahr nicht unbemerkt an uns vorüberziehen lassen, stellen wir Ihnen hiermit unsere neue Internetseite vor, von der wir hoffen sie gemeinsam vollenden zu können…

Wir begrüßen Sie somit ganz herzlich zur neuen Programmsaison, welche das serbische Kulturforum für Sie vorbereitet!

2011.

Das Jahr 2011 ist sicherlich, die Arbeit des Serbischen Kulturforums betreffend, das erfolgreichste bisher. Wir haben 14 ambitiöse Projekte verwirklicht, wobei wir uns wie immer darin versucht haben, das Programm vielseitig und dem Geschmack des Publikums entsprechend zu gestalten. Heuer haben wir im Rahmen unserer Veranstaltungen, sowohl Tribünen, Konzerte, als auch Literaturabende und Theatervorstellungen organisiert.

Die große Anzahl von Künstlern, Kulturarbeitern und Universitätsprofessoren bereicherten unsere Vorstellung und Präsentation der serbischen Kultur bedeutsam, dieses Jahr waren sie zumeist aus Serbien selbst. Das Publikum erkannte, gute Organisatoren und Gastgeber in uns, dafür sprach die Tatsache, dass die Veranstaltungssäle so gut wie immer voll waren und das, dass unsere Gäste ihre Heimfahrt immer mit schönen Erinnerungen antraten.

Neben den organisierten Projekten kooperierten wir mit neuen Arbeitspartnern und warben für eine große Anzahl von Lokationen Wiens. Im Jahr 2011 können wir sogar 10 verschiedene Veranstaltungsorte aufweisen, wo wir unsere Manifestationen organisierten. Daneben hatten wir auch zwei Veranstaltungen in Belgrad, eine davon im Ministerium für die Diaspora und die zweite an der Internationalen Buchmesse in Belgrad. Dort wurde das neue Buch eines unserer Mitglieder des Forums vorgestellt. Mit der Absicht, die erfolgreichsten Arbeiten des heuer stattgefundenen Ersten Literaturkonkurses für Kurzgeschichten, bemüht sich das Serbische Kulturforum darum, einen geeigneten Herausgeber zu finden.


2012.

Außerdem waren unsere jungen Gäste ein Teil eines unserer wichtigsten Ereignisse, des „Svetosavski bal“ („Heiliger Sava Ball“), und wir haben symbolisch mit der Zusammenarbeit mit der ÖSG, der Österreichisch-Serbischen Gesellschaft, begonnen. Im März wurden Schriftsteller, die in Wien arbeiten und leben, und ihre neuen Bücher vorgestellt, und im April begonnen wir mit einem großen Projekt über die Zusammenarbeit und die kulturelle Verbundenheit zwischen zwei Ländern und ihren Städten Wien und Belgrad. Das ganze Konzept ist als 5-jähriges Projekt gedacht an dem bedeutende Professoren arbeiten werden und nach der Beendigung des Projekts werden wir eine zweisprachige Publikation herausbringen.

Der Herbst begann im Zeichen der Musik. Es wurde eine Ausstellung von Fotographien wichtiger serbischer Musiker ermöglicht, die Vorstellung einer gleichnamigen Monographie, und zum Schluss gab es ein herrliches Jazzkonzert. Das wichtigste Ereignis dieses Jahres war das Konzert des Viva Vox Chors aus Belgrad. In Serbien wurden Sie in kurzer Zeit zu einer der wichtigsten musikalischen Gruppierungen, und in Wien bewiesen sie ihr Können vor dem vollen Saal des Akzenttheaters. Nach diesem außergewöhnlichen musikalischen Spektakel hatten wir eine ebenso gute Vorstellung über einen der wichtigsten serbischen und globalen Wissenschaftler, Nikola Tesla, und wir beschlossen das Jahr mit den fröhlichen Tönen großer musikalischer Hits aus unseren Gegenden und machten so eine schönen Übergang zu den vor uns liegenden weihnachtlichen und neujährlichen Feiertagen.

 

Veranstaltungen

O budućim događajima i aktivnostima koje organizuje SK Forum u Austriji, možete saznati u našim Najavama događaja.

Site-Besucher

Wir haben 137 Gäste online